Bekehrt zum Sleevel

Hier wurde wild kombiniert. Alles was der Stoffschrank zu bieten hatte. Es wurde nebeneinander gelegt, probiert, geschoben, wieder etwas ausgetauscht. Letztendlich sieht es doch sehr organisiert aus und vielleicht sollte ich ruhig noch mutiger beim Kombinieren der Stoffe werden...

Es ist doch ziemlich blaulastig geworden, aber Ton in Ton und passt trotzdem.

Hier bringe ich heute einen Sleevel mit von Joudie 

Jeder der mich kennt, weiss, dass ich fast nur Shirts von der Zuckerwolkenfabrik nähe. Doch schon seit längerer Zeit bin ich ein großer Fan von #PePiNe und ihrer Art die Stoffe wild zu kombinieren und trotzdem sieht alles so stimmig aus. Sie kombiniert wild Sweat mit Jersey und Jacquard, aber mit auch Musselin und dabei setzt sie so tolle Akzente in ihren Bündchen. Sie spielt mit Lederesten und greift Figuren aus ihren Jerseys als kleine Details auf. Das fasziniert mich jedesmal aufs neue und nun hat sie mich auch noch mit dem Sleevel infiziert und dabei ist es nicht geblieben.

Das Besondere an dem Shirt finde ich zum einen die unterschiedlichen Teilungen und zum anderen den schönen Loop-Kragen, wobei ich auch hier mich hab inspieren lassen von #PePiNe und wie sie das Problem der Knopflöcher umgangen hat. Eigentlich habe ich an meiner Bernina eine Knopflochautomatik, aber im Zug von Druckknopf und Co verwende ich sie doch recht selten und so weiss ich leider auch nicht mehr so wirklich wie es funktioniert. Glaube, dass Thema muss ich mal intensivieren. Jedenfalls fand ich es toll, dass es dafür noch eine andere Lösung gibt. Kind kann somit auch das Auf- und Zuknöpfen üben, lol.

Der Sleevel ist so ausgelegt, dass man dünne und dicke Stoffe miteinander kombinieren kann. Ich hatte in meinem Stoffschrank noch die Reste vom Jersey "der gestiefelte Kater auf See" und den Kombistoff mit der Flaschenpost dazu. Den Kragen habe ich mit einem weichen Fleece gefüttert. Denke aber, dass ein zusätzliches Halstuch am Hals nicht verkehrt wäre. An den Seiten sind noch ein paar Sweatreste zum Einsatz gekommen, sowie auch die Ärmel. Dieses Mal habe ich sogar eine Ziernaht an meiner Nähmaschine ausprobiert. Hab ja leider keine Coverlockmaschine. Für die Knopflöcher mussten ein paar Kordelstücke herhalten und Kunstlederreste habe ich ja auch genug. Leider habe ich immer noch genug Stoffreste.

Kann mir mal jemand helfen die aufzubrauchen? Bevor die hier noch wie eine Lawiner die Treppe runterkommen.

Das macht mir manchmal schon angst, dass ich zuviel Stoffe habe. Das hat sich sogar schon in meine nächtlichen Träume gedrängt, so dass ich nachts wach werde. Oh mein Gott, so schlimm ist das schon. Ich glaube aber, dass es nicht nur mir so geht. Alle die gern nähen und auch viel werden das kennen.

Nähen ist halt das wunderbarste Hobby was es gibt und von einem Stoff bringt man nichts zustande.

In diesem Sinne verziehe ich mich wieder an meine Nähmaschine und sage bis bald

Katja!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0