Die erste Rikka

Meine erste Rikka nach einem Schnittmuster von Hansedelli. Heute trägt man sie Cross Over oder lässig über der Schulter und haben die unterschiedlichsten Namen.
Als ich Teenager war hatte ich auch mal eine Bauchtasche. Sie war aus schwarzem weichen Leder, nichts aufregendes.
Niemals hätte ich gedacht, dass Bauchtaschen ihr Comeback feiern würden. Selbst die großen Marken wie Camel und Hugo Boss bieten sie an. Da war ich echt platt als ich das gesehen habe. Dachte mir, mmh da muss schon was wahres dran sein mit dem Trend.

Und siehe da ich habe nun auch eine Bauchtasche. Aber nicht irgendwo gekauft, nein natürlich selbst genäht. Es ist eine Rikka von Hansedelli. Der Einkaufsaufwand war schon echt groß. Geeignete Reißverschlüsse zu finden ist schon mal nicht einfach. Dann braucht es Kunstleder, Taschenzubehör und natürlich geeigneten Stoff.

In der Nähgruppe hatte ich von einem Beschichtungsgel namen Odicoat gelesen, wo man sich seinen eigenen Baumwollstoff beschichten kann. Fertig beschichtete Stoffen sind nicht billig und ich liebe ja ausgefallene Stoffe. Also was liegt da auf der Hand es selbst zu tun. Der Stoff mit der Blümchenwiese von Sumatex hatte es mir angetan. Das Odicoat hatte ich bereits Zuhause. Schnell den Fußboden abgedeckt, den Pinsel gezückt und los ging’s. Es ließ sich erstaunlich gut auftragen. Danach habe ich es mit der dazu gehörigen Plastikkarte abgezogen, um es gleichmässig zu verteilen und Überschuss abzustreifen. Laut Gebrauchsanweisung sollte man es 2 Stunden trocknen lassen und wenn man mag ein 2. Mal wiederholen. Was ich dann auch tat. Zwischen diesen Vorgängen den Stoff von links bügeln. Dann 24 Stunden trockenen lassen und noch einmal von links bügeln.
Mir kribbelte es in den Händen diesen schönen Stoff endlich zuschneiden zu können und endlich loszulegen.

Das E-Book Bauchtasche Rikka von Hansedelli ist echt eine Wucht. Alles ist bis ins Detail erklärt und die schänen erklärenden Bilder dazu. Ich habe ja noch nicht so viele Taschen genäht. Reißverschluss einnähen ist kein Akt mehr für mich.

Die ersten Nähschritte verliefen reibungslos. Dank der sehr netten und hilfsbereiten Mitglieder der Nähgruppe von Hansedelli arbeitete ich mich Stück für Stück voran und bekam Unterstützung wenn ich was nicht verstand. Es ist nicht perfekt, aber es macht so stolz, wenn man sieht wie sich das Projekt-Bauchtasche entwickelt und sich alles zusammenfügt was zusammen gehört. Ein paar kleine Fehlerchen sind bei, aber der Außenstoff mit seinem Muster verzeiht es mir. Mein Ziel war einfach: „Das muss gelingen. Koste es was es wolle.“ Es sind ja bereits 3 weitere Bauchtaschen zugeschnitten und Stoff für eine 5. Tasche liegt hier auch schon. Zwei Bauchtaschen ist schon für Freunde sind schon  eingeplant, ob ich mich allerdings von den anderen Bauchtaschen trennen könnte… Ich glaube kaum.

Die schönen Stoffe habe ich bei Spoonflower Europe erstanden und sie sind auch schon von mir beschichtet. Kunstleder von der Stofftante und Snaply, Reißverschlüsse von Wittsich. Da ist so viel Zeugs was man für eine Bauchtasche braucht, da verliert man schnell den Überblick. So habe ich mir kleine Nähpakete zusammengestellt, wo alles schön beisammen ist.
Die nächsten Tage werden ich noch den Gurt befestigen und dann kann ich sie endlich ausführen.
Solltest du Fragen zu den Materialquellen haben oder Anregungen, lass gern einen Kommentar hier.
Bis bald deine
Katja!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0