Meine erste Holydaisy

modernes T-Shirt mit V-Ausschnitt

Nach langer Zeit habe ich mich endlich mal wieder getraut ein Schnittmuster auszuprobieren. Es ist eine Holidaisy. Dachte mir, als ich den Schitt zum ersten Mal sah, dachte ich, dass da nichts schief gehen kann.

Leider hatte ich in der Vergangenheit etwas schlechte Erfahungen damit gemacht. Trotz genauen Zuschneiden hat immer irgendwas nicht gestimmt. Manche Anleitungen sind nicht bis zu Ende gedacht und macht es nicht einfach Schritte nachzuvollziehen. Das ist  dann ziemlich frustrirend, wenn man dann noch einen besonderen Stoff hat.

Da ich schon so lange schon Kleidung nähe und mittlerweile auch für mich, habe ich mich aufgerafft und einen lachsmelierten Jersey bei Swafing gekauft. Das Shirt sollte als Geschenk für meine beste Freundin sein. Glücklicherweise bekam ich sogar einen farblich passenden Bündchenstoff. Ich hatte ihr schon einmal ein Shirt genäht. Damals hatte mir Ihr Mann die Grösse durchgegeben, welche in ihrer Kleidung stand.

Also ich weiss ja nicht, was in der Industrie falsch  läuft. Die Grössen stimmen ja überhaupt nicht. Man wird dickerer dargestellt, als man in Wirklichkeit ist. Und somit ist das erste T-Shirt für meine Freundin viel zu gross geraten. 

Aber dieses Mal hatten wir alles ausgemessen und ich habe den Schnitt angepasst. Soweit so gut hatte ich dann die Stoffteile zugeschnitten und ich konnte mich endlich ans Nähen setzen. Ohne Bündchen sah das Shirt doch schon ganz gut aus.

Bis dahin lief alles wirklich gut.

Aber dann ging es ran an den V-Ausschnitt zu nähen. Ich bereitete das Bündchen vor wie beschrieben. Leider hatte ich diese Art Ausschnitt vorher noch nie genäht und habe mir dazu bei Pinterest erst einmal ein paar Tipps angeschaut. Ich sprach mir guten Mut zu und setzte es in die Tat um. Wie man es aus dem wahren Leben weiss, liegen Glück und Unglück dicht nebeneinander.

Ich war so glücklich das Halsündchen befestigt zu haben. Ich liess es noch einmal durch die Finger kleiden. Aber was war das? Oh Schreck! Leider hatte an einer winzigen Stelle die Nähmaschine nicht das ganze Bündchen erfasst und so war in der Naht ein Loch. Mir trieb es regelrecht die Tränen in die Augen und vor lauter Verzweiflung wusste ich nicht, was ich tun sollte.

Ja man soll sich nicht zu früh freuen.

Ich packte alles in eine Tüte und ging damit zum Stoffladen meines Vertrauen. Steffi sagte nur: "Das wirst du leider komplett abtrennen müssen und eventuell rund 5mm abschneiden müssen." Mir standen echt die Tränen in den Augen. Zuhause angekommen, musste ich es erst einmal auf Seite legen. Es hatte ein paar Tage gedauert, bis ich mich wieder rangetraut habe. Im schrank liegen zu lassen war auch keine Lösung. Schliesslich wollte ich es ja noch verschenken, bevor der Sommer zu Ende ging.

Als dann Alles abgeschnitten war, machte ich mich an die Vorbereitung. Ich fand ein wirklich hilfreiches Video auf youtube

Also habe ich es wie ein normales Bündchen angehäht, aber mit diesem einfachen Trick hab auch ich es endlich hinbekommen. Dieses Mal ging alles gut und ich konnte stolz auf mich sein. ich persönlich weiss nicht, ob ich noch einmal dieses Shirt nähen werde. Es ist definitiv nicht anfängertauglich wie in der Anleitung gekennzeichnet. Der Ausschnitt und ich werden wohl keine Freunde mehr. Aber nun bin ich froh. Das Shirt gefällt meiner Freundin und sie ist ebenso glücklich damit.

Diese Freude, möchte ich nun gern mit dir teilen.

 

0 Kommentare

Blau, Weiß, Rot -Maritime Liebe

Maritimes Sommer-Kleid

Ach ist das ein wunderbares Wetter, endlich so richtig schön warm. Genauso soll es sein.

Aber was ist das? Ich habe ja gar kein richtiges Sommerkleid. Nur noch ein paar abgetragene von den letzten Jahren. Das musste sich sofort ändern. Gesagt getan, in meinem Lieblings-Online-Stoffshop fand ich einen schönen blau-weiß-geringelten Jersey. Perfekt für mein schönes Schnittmuster. Ich mag ja gern schlichte Sommerkleider, so ohne Schnick und Schnack. Eigentlich war ja für das Kleid ein aufgesetzter Tunnelzug im Schnitt enthalten. Den habe ich weggelassen. Sah mir zu sportlich aus. Ich mag es lieber das Sommerkleid mit einem schönen Gürtel zu kombinieren.

Dazu habe ich mir einen Wunsch erfüllt und mir einen schönen roten Wechselgürtel und eine dazu passende Ankerschnalle gekauft. Der ist mega schön und nun ist das Outfit rund. Alles passt so schön zusammen. Aber seht selbst. Hinterlasst mir einen netten Komentar.

Habt noch einen schönen Tag

Eure Katja!

0 Kommentare

Der Frühling hält Einzug

Frische Farben im Kleider schrank

Für mich bedeutet Frühling auch Ausmisten des Kleiderschranks. Schauen was noch passt oder einfach nicht mehr gefällt.

"Aber oh schande, ich habe gar keine Basics mehr 😮"

 

Bisher hatte ich mir Basics wie z.B. einfach Tops oder langärmelige und einfarbige Shirts bei Esprit oder H&M gekauft. Das ist zu meiner großen Enttäuschung leider nicht mehr möglich. Die Qualität hat sich so zum Negativen verändert. Ihr werdet sicherlich denken, bei H&M kann man doch keine Qualität erwarten. Na vielleicht habt ihr recht. Bei Esprit waren solche Shirts nie billig. Aber nun ist der Stoff der Shirts total laberig und sie kratzen auf der Haut. Vorher waren sie glaube ich mit ca 98% Baumwolle und ein kleiner Elasthan-Anteil. Nun ist da nun auch Polyster drin und das kratzt ordentlich auf der Haut. Und was mich besonders ärgert, ist die Tatsache, dass der Preis gleich geblieben ist.

Also muss ich umdenken.

mehr lesen 0 Kommentare

Relaxed

Eine Relax-Hose für mich

Für mich ist es ja immer nicht so einfach Kleidung in Gr. 32 zu finden. Un dwenn ich dann mal was wirklich Schönes finde, scheitert es an den Schuhen. Ja so ist es eben manchmal.

Also habe ich mir gedacht, ich nähe mir heute einfach mal ne schöne Relaxhose zum Lümmeln.

 

Letztes Jahr fand ich bei diesem Shop

eine wunderschönen French Terrie ( ist so eine Art Sommersweat, Außen die Vorteile eines Jerseys und Innen angerauht wie ein Sweat)

Ich hatte mich sofort verliebt in diesen Zebrastoff grau meliert und weil er gerade im Sale war, habe ich gleich 1 1/2 bestellt.

 

Nach reichlichem Hin und Her habe ich mich dann für diesen Schnitt entschieden. Diese Hose wollte ich schon immer einmal ausprobieren.

 

 


Meine Relaxhose hat seitliche Eingrifftaschen. Das war schon einmal meine erste Herausforderung, die Zweite war das Bündchen mit eingenähten Knopflöchern.
Ösen wollte ich nicht, da mir dies zu sportlich aussieht. Und die Dritte Herausforderung; das Band einziehen ohne das es sich dreht.

Ich habe ein recht breites Band genommen, damit es nicht drückt beim Lümmeln. Sicherlich hätte man die Enden der Kordeln noch mit einem Reststücks des schwarzen Jerseys einfassen können, aber mir stand der Sinn nach einfach. Also habe ich sie mit einem Zick-Zack-Stich versäubert.

Und um ein Herausrutschen des Bandes beim Waschen zu verhindern, habe ich es an der rückwärtigen Bündchenmitte mit ein paar Stichen gesichert.

 

Nie hätte ich gedacht, dass ich die Hose hinbekommen werde. Aber jetzt bin ich ganz froh, dass Alles so gut lief , wie ich es mir vorgestellt habe.

Das Einzige was ich wohl das nächste Mal ändern werde, ist eher einen kleingemusterten Stoff zu wählen. Mir ist aufgefallen, dass gerade an den Seiten die Zebras oft nur halb zusehen sind.

Aber das ist meine erste Hose. Kann also nur besser werden. Demnächst werde ich hier noch eine 2. Hose präsentieren, die ich mir für den Sommer nähe.

0 Kommentare

Ein Sweater für mich

Mal was für mich

Endlich bin ich mal dazu gekommen mir auch mal was Schönes zu nähen. Die Basic-Shirts in den Geschäften lassen in puncto Qualität auch immer mehr nach. Sie haben nach wie vor den gleichen Preis, aber die Qualität hat sich sehr zum Negativen verändert. Also dachte ich mir, da muss was anderes her. Ich fand einen tollen Schnitt hier

Mein erster Sweater hatte ich mir aus einem warmen und kuscheligen Sweat von Swafing genäht (dunkelbrauner Sweat siehe Bild).

Ich hatte mich sehr in das Muster verliebt und die Farbkombination, braun-flieder.

Die Ärmel habe ich ich hier umgekrempelt. Das schaut einfach lässiger aus und den Halsausschnitt habe ich mit dem gleichen Stoff eingenäht. Als ich den Sweater dann endlich fertig hatte, ist mir aufgefallen, dass die Größe 32 dann doch besser gewesen wäre und ebenso die Einfassung des Halsausschnittes gefiel mir nicht so gut.

Aber schließlich wächst man mit seinen Projekten. Ich trage ihn gern, weil er so schön kuschelig ist.

Der blaue Sweater ist gestern entstanden. Ich habe einiges anders gemacht. Zum Beispiel den Halsausschnitt sowie die Ärmelsäume mit Bündchen eingefasst. Auch den Saum habe ich dieses Mal nicht mit der Zwillingsnadel abgesteppt.

Diese Nadel wird definitiv keine Freundin von mir. Die Naht gefällt mir nicht.

So denke ich, im Moment tut es eine schlichte Zick-Zacknaht und irgendwann wird den Job eine Overlock übernehmen.

Der Stoff hat eine super Qualität . Ich kaufe fast alle meine Stoffe hier

Wir haben zwar im Nachbarort auch einen super Stoffladen

aber da komme ich nicht so oft hin und wenn ich mal da bin, hat der Laden geschlossen.

Ich glaube, ich bin ein kleiner Stoffjäger. Immer auf der Suche nach einem besonderen Stoff. Im Internet hat man einfach mehr Möglichkeiten sich schöne Stoffe anzuschauen.  Für diesen Schnitt habe ich mir auch noch einen schlichteren Stoff in schwarz-weiss gekauft. Mal schauen, wann ich schaffe Den zu nähen.


0 Kommentare